HyTwin von Schell und KemperIn einem Kooperationsprojekt haben die in Olpe ansässigen Armaturenhersteller Schell und Kemper ein Hygiene-System zur Vermeidung von Stagnation an Waschtischarmaturen entwickelt. Mit „HyTwin“ ergänzen sich Produkte beider Unternehmen zu einer innovativen Lösung.

In „Gebäuden mit besonderer Nutzung“ (DIN 1988-200) – wie Kliniken und Pflegeeinrichtungen, Kindergärten und Schulen, Sport- und Freizeitstätten sowie Gewerbebauten – ist ein bestimmungsgemäßer Betrieb nach DIN 1988-100 zu gewährleisten. Reihen- und Ringleitungen sind geeignete Installationsvarianten, um Hygienerisiken durch Stagnation zu verringern, weil sie ein Durchströmen bis zu den Armaturenanschlüssen ermöglichen, wenn an der letzten Entnahmestelle der Etagenverteilung eine regelmäßige Nutzung gegeben ist. Auch in diesen Installationsformen war jedoch die Anschlussleitung zwischen Eckventil und Entnahmearmatur vom Wasserwechsel ausgeschlossen, sodass sich Bakterien und Keime in der Anschlussleitung zwischen Eckventil und Armatur vermehren konnten. Diese Sicherheitslücke an kritischer Stelle schließt jetzt „HyTwin“, das von Schell und Kemper neu entwickelte Hygiene-System. In dieser Funktion trägt es maßgeblich zum Erhalt der Trinkwassergüte bei.

Das neuartige Hygiene-System besteht aus mehreren Komponenten, die einen kontinuierlichen Wasseraustausch bis unmittelbar vor die Armaturen gewährleisten. Dazu gehören die Wandscheibenbox mit vormontiertem Kalt- und Warmwasseranschluss und integriertem Strömungsteiler für Eckventile, das spezielle Zirkulations-Eckventil mit zwei Anschlüssen sowie das Doppelanschlussrohrset mit zwei flexiblen Anschlussleitungen, einem Umlenk-T-Stück sowie dem DVGW-zugelassenen Steckanschluss zur Armatur.

Bereits bei kleinsten Volumenströmen sorgt der Strömungsverteiler für einen kontinuierlichen Wasseraustausch, indem ein Teilstrom des Wassers von der Wandeinbaubox über das „HyTwin“ Eckventil, über einen Anschlussschlauch zum Umlenk-T-Stück und von dort aus wieder zur Wandscheibenbox geführt wird.

Dank der patentierten Stecktechnik erfolgt der Armaturenanschluss zeitsparend und ohne Sonderwerkzeuge. Wegen des sicheren Steckverbinders, der jederzeit wieder lösbar ist, kommt das Anschlussset „HyTwin“ sogar bei beengten Einbauverhältnissen unter dem Waschtisch problemlos zum Einsatz. Die „HyTwin“-Wandscheibenbox erhält der Fachmann vormontiert in den Schell Waschtisch-Montagemodulen. Nach der Druckprobe und den Fliesenarbeiten wird das Schell Eckventil „HyTwin“ in die Wandscheibenbox „HyTwin“ geschraubt. Ein eventuell notwendiger Tiefenausgleich kann mit üblichen Hahnverlängerungen erfolgen. Für Wartungsarbeiten können beide Wasserwege abgesperrt werden. Der austauschbare Rückflussverhinderer im Umlenk-T-Stück erfüllt die Anforderungen der EN 1717 und dient der Absicherung von Elektronikarmaturen.

Schell bietet sowohl spezielle elektronische Sensorarmaturen als auch Einhebelarmaturen und Kaltwasserstandventile mit vormontierten Steckadaptern an.

Schell GmbH & Co. KG Armaturentechnologie, www.schell.eu

Eine effiziente und wirtschaftliche Systemlösung für die hygienisch einwandfreie Trinkwasserinstallation haben Schell und Kemper gemeinsam entwickelt: Durch permanente Durchströmung unterbindet das „HyTwin“-System wirkungsvoll die Bildung von Keimen innerhalb der Anschlussleitung zwischen Eckventil und Armatur Das Schell Spezial-Eckventil „HyTwin“ ist integraler Bestandteil des innovativen „HyTwin“-Systems

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.